Modellflugplatz Holzkopf bei Oberstadt

                                                               Flugplatzordnung

 

 

1.     Das Fliegen auf dem Modellflugplatz Oberstadt ist nur Vereinsmitgliedern mit gültiger Halterhaftpflichtversicherung erlaubt.

Gästen ist das Fliegen nach Bezahlung der Tages- bzw. Monatsmitgliedsschaft von 2,50 € bzw. 5,00 € gestattet.
(Ausnahme: Mitglieder des Flugsportclub Suhl e.V. sind von der Tagesgebühr befreit)
Die Halterhaftpflicht und der Lärmpass für Modelle mit Verbrennungsmotor(Kolbenmotor und Turbine) sind gegenüber dem Flugleiter nachzuweisen.

Es dürfen nur nichtzulassungspflichtige Flugmodelle bis zu einem Höchstabfluggewicht von 25 kg gestartet und gelandet werden und nicht mehr als drei Flugmodelle mit Verbrennungsmotoren gleichzeitig betrieben werden (siehe auch Punkt 7)

Die Zufahrt ( Ausfahrt ) mit Kraftfahrzeugen zum (vom) Flugplatz hat nur über die gekennzeichneten und festgelegten Ein- und Ausfahrten zu erfolgen.
Ein Überfahren des Platzes ist untersagt. Das Parken der Fahrzeuge ist nur entsprechend der Anlage 2 Landeplatz und Parkordnung gestattet.
 

2.     Jeder Modellflieger hat sich so zu verhalten .dass die öffentliche Sicherheit und Ordnung, insbesondere andere Personen und Sachen sowie die Ordnung des Modellflugbetriebes nicht gestört oder gefährdet werden.

Wer infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder infolge geistiger oder körperlicher Mängel in der Wahrnehmung der Aufgaben als Führer eines Luftfahrzeuges behindert ist, darf kein Luftfahrzeug führen
 

3.     Bei gleichzeitigem Flugbetrieb von mehr als drei (3) Modellen ist ein Flugleiter zu benennen. Er hat den Flugbetrieb zu überwachen und ggf. ordnend einzugreifen.
Es ist ein Flugleiterbuch zu führen, in dem zeitliche Übernahme und Abgabe der Funktion des Flugleiters sowie alle Unregelmäßigkeiten während des Fluges aufzuführen sind.
 

4.     Die Grenzen des nutzbaren Luftraumes für den Modellflugbetrieb sind wie im Übersichtsplan (Anlage) einzuhalten.
Beim Hangsegeln über dem Schwerenthal ist der übrige Flugverkehr einzustellen. Die Aufsicht obliegt einem Flugleiter.
 

5.     Flugmodelle, die von Verbrennungsmotoren angetrieben werden, müssen mit wirkungsvollen Schalldämpfern ausgerüstet sein; der Schallpegel darf höchstens 84dB(A) 25 m betragen. Bei turbinengetriebenen Modellen darf der Schallpegel max. 95 dB(A) 25 m betragen.
 

6.     Die im Club z.Z. geflogenen Modelltypen:
 

Ø  Flugmodelle ohne Verbrennungsmotoren bis max. 25 kg Gesamtmasse

Ø  Verbrennungsmotoren bis max. 25 kg Gesamtmasse, die einen Schallpegel von 84 dB(A)/25m nicht Überschreiten, wenn sie von einem Kolbenmotor angetrieben werden und die einen Schallpegel von 95 dB(A)/25m nicht überschreiten, wenn sie durch ein Turbinenstrahltriebwerk angetrieben werden.

Ø  Raketengleitern bis max. 20 g Treibsatz und bis zu 1 kg Gesamtmasse
dürfen nur nach Anweisung des Flugleiters gestartet werden.
Während des Flugbetriebes müssen die Start- und Landeflächen frei von unbefugten Personen und beweglichen Hindernissen sein.
Begleitende Personen der Piloten sowie Gäste haben sich während des gesamten Flugbetriebes nur auf der dafür ausgewiesenen Aufenthaltsfläche hinter dem Sicherheitszaun aufzuhalten
Für Flugmodelle, die mit Verbrennungsmotoren betrieben werden sind folgende Betriebszeiten einzuhalten:

-Montag bis Samstag: 1 Stunde nach Sonnenaufgang jedoch frühestens
                                     08.00 Uhr bis 1 Stunde vor Sonnenuntergang, jedoch
                                     spätestens bis 20.00 Uhr.

-Sonn- und Feiertage: 09.00 bis 12.00 und 14.00 Uhr bis 1 Stunde vor
                                    Sonnenuntergang, jedoch spätestens bis 20.00 Uhr
 

7.     Die Flugmodelle müssen während des gesamten Fluges ständig vom Piloten beobachtet werden. Sie haben bemannten Luftfahrzeugen und Vögeln stets auszuweichen und gegenüber mitfliegenden Modellen einen ausreichenden Sicherheitsabstand einzuhalten.
 

8.     Das An- und Überfliegen von Personen, Tieren und Fahrzeugabstellplätzen ist untersagt Außerdem hat aus Gründen des Vogelschutzes das Überfliegen der Gehölze in Richtung Oberstadt zu unterbleiben.
Piloten müssen mit dem Rücken zur Aufenthaltsfläche stehen. Eine gegenseitige Information beim Fliegen in der Gruppe muss jederzeit möglich sein.
 

9.     Die Sender ferngesteuerter Modelle müssen während des Betriebes an der Antenne mit einem farbigen Kennzeichen und der Kanalnummer versehen sein:

Ø  27 MHz-Bereich = braun   RAL 8003

Ø  35 MHz-Bereich = orange RAL 2003

Ø  40 MHz-Bereich = grün     RAL 6018

Ø  2,4 GHz              = keine Kennzeichnung

Während der Flug- und Betriebszeit ist zur Kennzeichnung der genutzten Kanäle ein Schild mit der Kanalnummer an der dafür vorgesehenen Frequenztafel aufzuhängen.

Kanaldoppelbelegungen sind zu vermeiden.
 

10.  Piloten, die nicht fliegen, bzw. keine Einstellarbeiten an ihren Anlagen durchführen, haben  während dieser Zeit den Sender auszuschalten und das Frequenzschild von der Sendertafel abzunehmen.
 

11.  Bei Absturz eines Modells hat der Modellflieger alle Teile des Modells unverzüglich von der Absturzstelle zu entfernen.
 

12.  Das Rauchen ist nur im Vorbereitungsraum gestattet. Die Aschereste und Kippen sind in einem nichtbrennbaren Behälter zu sammeln und nach dem Fliegen vom Gelände zu entfernen.
Bei erhöhter Waldbrandstufe ( Trockenperiode ) sind das Rauchen, der Umgang mit offener Flamme und das Fliegen mit Düsen- und Raketenantrieben auf dem gesamten Gelände des Holzkopfes verboten.
 

13.  Jeder Modellflieger hat für erste Maßnahmen des Brandschutzes einen Autofeuerlöscher in seinem Transportfahrzeug mitzuführen.





 

 

 

 

Flugmodellsport - Club Suhl e.V.                                                          Suhl, im Februar 2016  

Der Vorstand

 

Anlage:

1 Geländeplan mit Flugsektor:

           

 

 

 

 

2 Landeplatz und Parkordnung:Anlage_Parkordnung.pdf